Wie hoch sind Grunderwerbsteuer, Notargebühren und Kosten für das Grundbuchamt beim Immobilienkauf?

Die Grunderwerbsteuer, die Notargebühren und Kosten für das Grundbuchamt gehören neben ggf. anfallenden Maklergebühren zu den Kaufnebenkosten, die zusätzlich zum Kaufpreis fällig werden. Der hier zur Verfügung gestellte Rechner berechnet Ihnen die voraussichtlichen Kosten für Grunderwerbsteuer, Notar und Grundbuchamt.

Kaufnebenkosten im Überblick

1

Grunderwerbsteuer (GrESt)

Die Grunderwerbsteuer ist eine Steuer, die beim Erwerb eines Grundstücks oder Grundstückanteils anfällt. Sie ist eine Ländersteuer und wird auf Grundlage des Grunderwerbsteuergesetzes erhoben. Sie ist unterschiedlich hoch, je nach Bundesland.

2

Notargebühren

Jeder Immobilienerwerb muss in Deutschland über einen Notar erfolgen. Das bundesweit einheitliche Gerichts- und Notarkostengesetz sieht einen bestimmten Gebührensatz für jeden einzelnen Vorgang des Notars vor.

3

Grundbuchkosten

Durch die Grundbucheintragung entstehen Kosten, die durch das Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) geregelt werden.

4

ggf. Maklergebühren

Erfolgt der Kauf über einen Immobilienmakler, fallen hierfür meist Käuferprovisionen an. Die Höhe der jeweiligen Maklercourtage entnehmen Sie dem Exposé.

5

andere Kaufnebenkosten

Beim Neubau beispielsweise müssen Sie weitere Kaufnebenkosten einplanen. Insbesondere Erschließungsgebühren, Kosten für Bauanträge, Statiker- / und Architektenhonorare sollten hierbei in den Gesamtkosten berücksichtigt werden.